Ich geh zu meinem Alltag

Begleitend zum Kultursommer Gropiusstadt veranstalten wir Theaterwerkstätten mit einer öffentlichen Performance zum Abschluss. Wir konnten junge und ältere Anwohnerinnen gewinnen, die Lust hatten zu dem Thema ALLTAG mit uns zu arbeiten. Zudem unterstützte der Seniorensingkreis Bruno Traut die Aufführung musikalisch.
Der Lipschitzplatz wurde zu unserem Forschungsobjekt. Wir beschäftigen uns mit unserem Alltag, suchen Orte auf, die wir sonst nur streifen, wie die U-Bahn Station, den Supermarkt und solche an denen wir verweilen – eine Bank, ein Café, ein Spielplatz. Was sind typische Bewegungen und Gespräche an diesen Orten? Welche Begegnungen finden dort statt und welche wollen wir stattfinden lassen? Es boten sich verschiedene Bereiche des Platzes zur Bespielung an: An der U-Bahn stellten wir die Frage, an welchen Platz in der Welt die Passanten gern mit der Bahn fahren würden. Istanbul, ins Grüne, ans Meer! Am Edeka-Markt, hier konnten wir temporär die Aushängeschilder wechseln und mit utopischen Angeboten werben. Amors Pfeile, 500gramm, 2.99Euro! Frische Männer, Stückpreis für 3.99 Euro! Das Hochhaus lockte auf den obersten Balkon. Dort sollten Spielaufforderungen herunterflattern, als Endpunkt der Begehung. Dann wurden die Passanten und das Publikum einbezogen und wurde ganz direkt auf dem Platz zum Mitspielen aufgefordert- der Platz wurde zum Spielplatz.

Projektpartnerin: Julia Körnig
Kooperation: Edeka, Singkreis Bruno Traut
Gefördert durch: Bewohnernetz Gropiusstadt


Weitere Informationen:

// WEB: Ich geh zu meinem Alltag