26 Quadratmeterforschung

Ein künstlerisches Rechercheprojekt zum Ernst-Thälmann-Park

Gemeinsam mit 26 Schüler/-innen der Heinz-Brandt-Oberschule Weißensee begibt sich gruppegoldstrand in einen ästhetischen Forschungsprozess. Beforscht wird der Park und seine Geschichte aus verschiedenen Perspektiven: Wir führen Interviews, sammeln Töne und Geschichten, entwerfen Utopien, entdecken Lieblingsorte, gehen ins Archiv, beforschen 26 Quadratmeter…
Der Ernst-Thälmann-Park umfasst ca. 260.0000 Quadratmeter und steht exemplarisch für einen Ort des „Verschwindens“, die vermeintliche Stagnation und Etikettierung, aber auch den Kampf um kulturelle Kleinode und innerstädtischen Lebensraum. Über die künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Ort und seiner Geschichte sollen die Schüler/-innen für ihr eigenes Wohn- und Lebensumfeld sensibilisiert und andere Wahrnehmungsweisen ermöglicht werden. Die Schüler/-innen können im Forschungsprozess erfahren, dass das eigene Lebensumfeld, die eigene Lebenswelt „nichts Gegebenes“ an sich ist, sondern immer auch Konstrukt von Wahrnehmungs- und Denkweisen. Begleitend zum Projekt gibt es einen Blog auf dem die Schüler/-innen ihren Rechercheprozess dokumentieren.
Das Projekt steht unter der Trägerschaft von Kunsthaus e.V. und wird gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung (Fördersäule 3, bezirkliche Förderung).

http://projektfonds.kulturprojekte-berlin.de/uploads/downloads/logo_projektfonds.jpgheader


Weitere Informationen:

// WEB: 26qmforschung